NEWS

SOKO WISMAR „Ein würdeloser Tod“ am 22.01.2020 um 18:00 Uhr im ZDF

Der Gnadenhof-Besitzer Erik Zierling wird leblos in einer Pferdebox aufgefunden. Offenbar ist der Mann mit einem Ziegelstein erschlagen worden und dann in einen Wassertrog gestürzt.

Doch der Tote ist bei der Polizei kein Unbekannter. Erik Zierling ist bereits aktenkundig wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt, Sachbeschädigung und Beleidigung – alles im Zusammenhang mit Tierschutzaktionen. Wen hat der Tierschützer gegen sich aufgebracht?

Zirkus-Besitzer Franco Franconi hat besonders unter den Aktionen des Tierschützers gelitten. So wie es aussieht, muss der Mann seinen Zirkus dichtmachen. Um seinem Ärger Luft zu verschaffen, hat Franconi eine Ladung Elefantenkot als Gruß an Erik Zierling geschickt. Wie groß ist Franconis Ärger wirklich gewesen? Ist es bei diesem Denkzettel geblieben? Oder hat er den Tierschützer Erik Zierling umgebracht, weil der den Zirkus in den Ruin treiben wollte?

Doch auch eine weitere Spur bereitet den Kommissaren Kopfschmerzen: Im Internet kursieren Gerüchte, der tote Erik Zierling habe sexuelle Beziehungen zu Minderjährigen unterhalten. Und auf Zierlings Gnadenhof gibt es einige ehrenamtliche Helferinnen, die eigentlich noch schutzbefohlen sind. Ist an den Gerüchten etwas dran? Musste Erik Zierling sterben, weil er eine Beziehung mit einer seiner Helferinnen hatte?

Darsteller

  • Jan Reuter – Udo Kroschwald
  • Karoline Joost – Nike Fuhrmann
  • Lars Pöhlmann – Dominic Boeer
  • Kai Timmermann – Mathias Junge
  • Stine Bergendal – Sidsel Hindhede
  • Dr. Helene Sturbeck – Katharina Blaschke
  • René Ackermann – Thomas Bading
  • Kerstin Ackermann – Aline Staskowiak
  • Achim Friedrich – Gerhard Garbers
  • Hanna Karow – Lilly Gutzeit
  • Laura Ackermann – Luise Hipp
  • Franco Franconi / Ronny Buckow – Asad Schwarz
  • Roswitha Prinzler – Silke Matthias
  • und andere –

Stab

  • Regie – Dirk Pientka
  • Autor – Martin Wagenpfeil, Manuela Kugler
  • Kamera – Andreas Tams
  • Schnitt – Christian Bolik
  • Musik – Michael Dübe, Andreas Kaiser

 

 

 

» zurück