NEWS

05.12.2018 Soko Wismar „Hafen der Ehe“

Hafenkranführer Piet Lasseck wird tot aus dem Yachthafen geborgen. Was ist hier bloß vorgefallen? Seiner Kopfwunde nach zu urteilen, ist der Familienvater erschlagen worden…

Lassecks Ehefrau Thea ist schockiert. Sie behauptet, keine Probleme mit ihrem Mann gehabt zu haben. Doch ein vor kurzem bei der Polizei eingegangener anonymer Notruf wegen häuslicher Gewalt bei Familie Lasseck liefert einen ganz anderen Eindruck.

Wie die Ermittler erfahren, litt Thea Lasseck früher unter ihrem gewalttätigen Vater. Ist das ehemalige Opfer nun selbst zur Täterin geworden? Als sich zeigt, dass jedoch nicht Thea, sondern Piet von seiner Frau misshandelt wurde, erscheint alles in einem anderen Licht. Offenbar wollte Piet Lasseck sich scheiden lassen und das alleinige Sorgerecht für die Kinder erstreiten. Hätte sich Thea Lasseck, die auf die Kommissare ohnehin einen labilen Eindruck macht, das gefallen lassen? Doch Thea Lasseck bleibt nicht die einzige Verdächtige: Piets Kollege, der Hafenkranführer Heiner Klausen soll einen andauernden Streit mit ihm gehabt haben. Angeblich habe Klausen gegen Sicherheitsvorkehrungen verstoßen. Hat also Klausen seinen Kollegen auf dem Gewissen, weil Piet Lasseck seine berufliche Existenz gefährdete?

Darsteller

  • Jan Reuter – Udo Kroschwald
  • Karoline Joost – Nike Fuhrmann
  • Lars Pöhlmann – Dominic Boeer
  • Kai Timmermann – Mathias Junge
  • Stine Bergendal – Sidsel Hindhede
  • Dr. Helene Sturbeck – Katharina Blaschke
  • Thea Lasseck – Caroline Hanke
  • Sven Windgassen – Stephan A. Tölle
  • Heiner Klausen – Andreas Birkner
  • Michael Kamp – Tobias Hoesl
  • Florian Kern – Crisjan Zöllner
  • Andrea Klausen – Carolin Karnuth
  • Finn Lasseck – Josias Bayer
  • Anna Lena Lasseck – Paula Brinkmann
  • Kaja Hofmann – Lenka Arnold
  • Sanitäter – David Schellenberg
  • Roswitha Prinzler – Silke Matthias
  • und andere –

Stab

  • Regie – Kerstin Ahlrichs
  • Autor – Anke Klemm
  • Kamera – Jakob Ebert
  • Schnitt – Julia Dupuis
  • Musik – Andreas Koslik
» zurück