Produktionen

Schliemanns Erben
Karthagos geheime Kolonien

ZDF

Eine Reihe von Gisela Graichen

Ruinen, Sand, Scherben, Knochenteile, vielleicht mal ein Stück Gold… Bis vor kurzem haben sich viele Leute unter Archäologie eine zeitraubend langweilige Buddelei vorgestellt. Tatsächlich ermöglichen sie aber einen faszinierenden Blick in unsere Vergangenheit und untergegangene Kulturen. Das ist einem Millionenpublikum spätestens mit den von der Bestsellerautorin Gisela Graichen unternommenen archäologischen Fenrsehexpeditionen „Schliemanns Erben“ bekannt geworden. „Schliemanns Erben“ ist eines der erfolgreichsten Prime-Time-Programme im ZDF und ein Glanzstück einer Fernsehkultur, die auch schon untergegangen schien.

Karthagos geheime Kolonien

Auf der Insel Pantelleria und in den einstigen punischen Kolonien auf Sizilien sind „Schliemanns Erben“ der antiken Weltmacht der Phönizier (Punier) auf der Spur.

Karthago, eine ihrer Gründungen, war einst Roms mächtigster Rivale, bis 146 vor Christus römische Soldaten es vollständig zerstörten. Von dem verhassten Feind sollte nichts mehr zeugen – kein Palast und kein Tempel, kein Haus, keine Straße, keine Mauer.

Weiter nordöstlich, Richtung Sizilien, nur 70 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt, stoßen Archäologen auf der Insel Pantelleria dagegen schon auf eine Vielzahl punischer Zeugnisse. Die Akropolis, die Häuser, die Stadtmauer liegen heute noch so im Boden Pantellerias verborgen, wie sie vor mehr als zwei Jahrtausenden aufgegeben wurden.

In Karthagos Kolonien liegen – wie in einer Zeitkapsel verwahrt – die versunkenen Dokumente, nach denen die Wissenschaftler in Karthago mühsam suchen. Und hier ist ihnen schließlich Schliemanns Fluch hold: während der Dreharbeiten gelang der spektakuläre Fund einer Büste Julius Cäsars – eine von den sehr seltenen Porträts des Feldherrn. Eine Sensation – und Grund von weiteren Entdeckungen zu träumen.

 

Gisela Graichen und Peter Prestel Steffen Böttrich, Maximilian Schecker, Resa Asarschahab Susanne Strobel Jean-Christoph Caron Eva-Maria Imlau Moritz Widmann Jörg Kunkel Dr. Gudrun Ziegler, ZDF Ulrich Lenze, Cinecentrum 25. Januar 2004, 19.30 Uhr
» zurück