Produktionen

Humboldts Erben
Im Reich der Chagga

ZDF

Eine Reihe von Gisela Graichen

Auf den Spuren des Entdeckers Alexander von Humboldt erforscht die Reihe die Geheimnisse eines heiligen Berges, den Ursprung eines tödlichen Virus oder die Überreste einer vergangenen Zivilisation.

Im Reich der Chagga

Als portugiesische Seefahrer im 17. Jahrhundert die Ostküste Afrikas erreichten, erzählten ihnen arabische Sklavenhändler von zwei Weltwundern im Landesinneren. Dort gäbe es einen Berg mit einer Kappe aus purem Silber, und an seinen Hängen fließe das Wasser bergauf. Das erste Rätsel hatten die weißen Forscher schnell gelöst: Es ist der ewige Schnee auf dem fast 6000 Meter hohen Gipfel des Kilimandscharo. Dem zweiten Wunder ist jetzt ein Professor aus Deutschland auf der Spur: Christoph Winter, Ethnologe an der Universität Bayreuth, erforscht seit einigen Jahren das Bewässerungssystem der Chagga, die an den Abhängen des Kilimandscharos seit Hunderten von Jahren leben. Dabei stieß er auf eine verschollene Hochkultur. Die Chagga beherrschten nicht nur ein überaus ausgeklügeltes Bewässerungssystem, das an manchen Stellen wirklich den Eindruck erweckt, als ob das Wasser bergauf fließe, sie intensivierten damit auch ihre Landwirtschaft und machten sie zu einer der effektivsten Afrikas. Um die Welt im Reich der Chagga von verschiedenen Seiten zu erforschen, holte Winter die Zoologen und Biologen Claudia und Andreas Hemp zum Kilimandscharo. Die Bayreuther Wissenschaftler entdeckten am höchsten freistehenden Berg der Welt viele bisher unbekannte Tier- und Pflanzenarten, deren Entwicklung und Verhaltensänderungen sie untersuchen. Denn das Paradies ist bedroht. Die globale Klimaveränderung lässt die Gletscher am Gipfel schmelzen. Nach Hemps Hochrechnungen wird es 2020 keinen Schnee mehr am Kilimandscharo geben.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG

Gisela Graichen Peter Prestel Andreas Baumberger Susanne Strobel Thomas Fritsch Sven Heiligenstein, David Kyungu Jörg Kunkel Gudrun Ziegler Ulrich Lenze ZDF, 2002 16.03.2003 um 19.30 Uhr, ZDF
» zurück